Herzlich willkommen an der

Mükubahn

zurück zur Übersicht


Die Entwicklung der Eisenbahn, insbesondere des Eystruper Bahnhofs in chronologischer Reihenfolge

Bahnhof Eystrup (1970-1979)

Sehr geehrte Besucher,
viele der hier gezeigten historischen Aufnahmen wurden mir freundlicher Weise von Gerhard Rosebrock aus Eystrup, Ortrud Streichsbier aus Hassel sowie aus den Archiven der Interessengemeinschaft Senffabrik Leman und dem Niedersächsischen Kleinbahnmuseum in Bruchhausen-Vilsen zur Verfügung gestellt. Ihnen allen gilt mein besonderer Dank. Ohne ihre Unterstützung könnte ich diese einmaligen Zeitdokumente hier nicht zeigen.

Da es bei einigen wenigen hier gezeigten Aufnahmen teilweise sehr schwer bis unmöglich war den Urheber ausfindig zu machen um ihn zu kontaktieren, ich aber auf der anderen Seite nicht gegen evtl. Urheberrechte verstoßen möchte, betone ich hiermit ausdrücklich, dass ich jederzeit bereit bin die Urheberrechte an diesen Bildern zu respektieren. Sollten Sie der Meinung sein, dass ich gegen eines Ihrer Rechte (Markenrecht, Copyright, Wettbewerbsrecht etc.) verstoßen habe, so bitte ich Sie, mich zur Vermeidung unnötiger Rechtsstreitigkeiten und Kosten schon im Vorfeld zu kontaktieren. Die Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende Kontaktaufnahme mit mir wird im Sinne der Schadenminderungspflicht als unbegründet zurückgewiesen. Ich erkläre hiermit ausdrücklich, dass ich immer bereit bin, Ihre Rechte zu respektieren. Es genügt mir eine kurze E-Mail mit einem Hinweis.

Viel Freude beim Betrachten dieser Seite.

1972

Das Ende des Personenverkehrs auf der Strecke Eystrup - Syke nähert sich

T4 der VGH in Eystrup
Die Aufnahme zeigt den Triebwagen T4 der Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya (VGH) im Eystruper
Bahnhof, wenige Monate vor Einstellung des Personenverkehrs auf der Strecke Eystrup-Syke.

1972

T4 der VGH in Eystrup

T4 der VGH in Eystrup

Der T4 wurde 1926 von den Deutschen Werken Kiel (DWK) unter der Fabriknummer 82 als 4-achsiger Dieseltriebwagen für die Butjadinger Eisenbahn gebaut und dort als T1 eingesetzt.
Nach einem Verkauf an die Steinhuder Meer-Bahn kam der Triebwagen 1965 als „T4“ zu den
Verkehrsbetrieben Grafschaft Hoya (VGH). 1978 gelangte der T4 zur Almetalbahn.

1972

T4 der VGH in Eystrup

T4 der VGH in Eystrup

Am linken Bildrand erkennt man Fahrradständer und Fahrradschuppen der Fahrradwäche Jüttner.

1972

T4 der VGH in Eystrup

T4 der VGH in Eystrup

Gleisbauarbeiten zwischen Dörverden und Eystrup

1972

Ausfahrt des T4 der VGH in Eystrup

Ausfahrt des T4 der VGH in Eystrup

Gleisbauarbeiten zwischen Dörverden und Eystrup

1972

Ausfahrt des T4 der VGH in Eystrup

Ausfahrt des T4 der VGH in Eystrup

Links das Ausfahrgleis Richtung Hoya

 

1972

Einstellung des Personenverkehrs auf der Strecke Eystrup - Syke

Mit dem zunehmenden Kraftverkehr machte sich der Personenverkehr auf der Schiene nicht mehr bezahlt, so dass die Gesellschaft diesen im Jahr 1972 einstellte und von da an mit Bussen fortsetzte. Der Personenverkehr auf der Strecke Eystrup-Hoya–Syke endete am 1. Oktober 1972. Der Güterverkehr rollt nach wie vor über die Schiene, von ihm profitieren vor allem die hiesige Landwirtschaft und das Gewerbe.

1972

T3 der VGH in Eystrup

T3 der VGH in Eystrup

Triebwagen T3 der Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya (VGH) nach Einstellung des Personenverkehrs
im Eystruper Bahnhof. Aufnahme Anfang der 70er Jahre

1972

T3 der VGH in Eystrup

T3 der VGH in Eystrup

Dieses Bild zeigt den Triebwagen T3 mit den Beiwagen TA 2 und TA 1 im Eystruper Bahnhof.
Aufnahme Anfang der 70er Jahre

1972

Bahnhofsgebäude Eystrup

Empfangsgebäude Eystrup 1972

1972

Bahnhofsgebäude Eystrup

Empfangsgebäude Eystrup 1972

Die beiden Aufnahmen vom Empfangsgebäude stellte mir freundlicherweise Harald O. Kindermann
aus Bruchhausen-Vilsen zur Verfügung.

1972

Personal-Fahrkarte von Eystrup nach Hannover

Personal-Fahrkarte von Eytrup nach Hannover

1972

Fahrdienstleiter-Stellwerk Esf

Fahrdienstleiter-Stellwerk Esf

Die Schranke hat zu diesem Zeitpunkt noch durchgehende Schrankenbäume

1974

Letzte Eintragung im Dienstbuch des Aufsichtsbeamten

Dienstbuch des Aufsichtsbeamten

Eintrag im Dienstbuch des Aufsichtsbeamten

Der letzte Eintrag im Dienstbuch des Aufsichtsbeamten vermerkt am 22.Dezember 1974 den Eingang einer Bombendrohung

1975

Baubeginn des neuen Spurplanstellwerks

25. 6. 75 Baubeginn des neuen Zentralstellwerks

1975

Errichtung eines 50 Meter Hohen Funkturms am Eystruper Bahnhof

Gegenüber dem Stellwerk auf dem Bahnhof Eystrup wird ein 50 Meter hoher Funkturm errichtet.
Durch diese Funkanlage wird die schnelle Heranführung von Störungsfahrzeugen bei
Leitungsdefekten sowie ein rationeller Personaleinsatz ohne Leerlauf erreicht.
Die untereinander verbundene Fahrzeuge können Betriebsstörungen sofort der Zentrale melden.
Der 50 Meter hohe Funkturm ist bisher das höchste Gebäude in Eystrup.

1975

Dampfsonderzug mit der Lok 050 452-2 des Bw Uelzen

Dampfsonderzug mit der Lok 050 452-2 des Bw Uelzen

Dampfbespannte Züge wurden immer seltener.
Vermutlich Mitte der 70er Jahre durchquert ein Sonderzug den Eystruper Bahnhof

 

1975

ET 403 in Eystrup

ET 403 in Eystrup

Der ET 403, der wegen seiner charakteristischen Frontgestaltung auch liebevoll "Donald Duck"
genannt wurde, passiert hier als IC 187 „Albrecht Dürer“ von Bremen nach München den Bahnhof Eystrup.

1975

Rangierer- und Weichenwärtergebäude

Rangier- und Weichnewärtergebäude

Das Weichenwärtergebäude am Ende der Ladestraße

1975

Ladestraße des Eystruper Bahnhofs

Ladestraße des Eystruper Bahnhofs

An der Ladestraße stehen noch zahlreiche offene Güterwagen zum Abtransport von Zuckerrüben

1975

Ladestraße des Eystruper Bahnhofs

Ladestraße des Eystruper Bahnhofs

Links die Rübenverladungsanlage, mit der beladene Rübenanhänger in die offenen Eisenbahnwaggons
gekippt wurden.

1975

Ladestraße des Eystruper Bahnhofs

Ladestraße des Eystruper Bahnhofs

Rechts der Lagerschuppen der Bau- und Brennstoffhandlung Georg von Tschirschnitz

1975

Stellwerk En (Eystrup Nord)

Stellwerk En (Eystrup Nord)

Fahrgäste und Postbedienstete erwarten die Ankunft eines Personenzuges aus Richtung Hannover.

1975

Stellwerk En (Eystrup Nord)

Stellwerk En (Eystrup Nord)

Ansicht von hinten

1975

Stellwerk En (Eystrup Nord)

Stellwerk En (Eystrup Nord) kurz vor dem Abriss

Stellwerk En (Eystrup Nord) kurz vor dem Abriss

1976

Der Bahnhof Eystrup verliert seine Selbstständigkeit

Im Rahmen von Rationalisierungsmaßnahmen zur drastischen Kostensenkung verliert der Bahnhof
Eystrup am 1. Januar 1976 seine Selbstständigkeit und wird seither von Nienburg verwaltet.

1977

Stellwerk En (Eystrup Nord)

Stellwerk En

Das Stellwerk "En" kurz vor dem Abriss.

1977

An der Güterrampe

An der Güterrampe

Die Zeit der mechanischen Signale geht zu Ende. Vor dem Ausfahr-Formsignal steht bereits ein Lichtsignal.

1977

Bahnsteig der VGH in Eystrup

Bahnsteig der VGH in Eystrup

Der Bahnsteig der VGH ist reichlich verwaist.
Ein Peronenverkehr nach Hoya findet schon seit 3 Jahren nicht mehr statt.

1977

Bahnsteig der VGH in Eystrup

V36 004 am Bahnsteig der VGH in Eystrup

V36 004 der VGH mit Triebwagen-Beiwagen TA2 am VGH-Bahnsteig in Eystrup.

1977

Der Güterschuppen

Der Eystruper Güterschuppen

Südseite des Güterschuppens

1977

Der Güterschuppen

Der Güterschuppen Nordseite

Nordseite des Güterschuppens

1977

Das altes Spritzenhaus

Das altes Spritzenhaus

Das Gebäude diente als Garage und Aufladestation für den Elektro-Bahnsteigkarren

1977

Das Empfangsgebäude

Das Empfangsgebäude

Straßenseite

1977

Ende des Dampfbetriebes bei der Bundesbahn

Am Mittwoch, den 26. Oktober 1977 fanden die letzten von DB-Dampfloks geführten Zugfahrten statt.
Damit endet das Kapitel des Plandampfbetriebes in der Bundesrepublik Deutschland.

1978

Das Bahnhofsgebäude von der Straßenseite

Das Bahnhofsgebäude von der Straßenseite 1959

1978

Inbetriebnahme des neuen Stellwerks am 12. März 1978

"Die Gesamtbaukosten betrugen in Eystrup etwa 3,9 Millionen DM.
Was jetzt auf der Strecke zwischen Nienburg und Dörverden installiert wurde, gehört zu den
modernsten Anlagen dieser Art überhaupt: Es handelt sich um Zentralstellwerke mit Drucktastentechnik.
Insgesamt sind jetzt 4 Spurplanstellwerke in Betrieb (Nienburg, Rohrsen, Eystrup und Dörverden).
Weitere Stellwerke sind in Wahnebergen, Verden und Langwedel im Bau.
Wie schon zwischen Nienburg und Rohrsen, wird auch die Bahnstrecke zwischen Rohrsen und
Dörverden mit einem „Zentralblock 65" ausgerüstet, wobei die Züge ihre Signale selber stellen."
(Kreiszeitung vom 13. März 1978)

1978

Das neue Stellwerk und die ehemalige Bahnmeisterei

Das neue Stellwerk und die ehemalige Bahnmeisterei

Das neue Stellwerk wurde am 12. März in Betrieb genommen

1978

Bahnhofsgebäude Eystrup

Empfangsgebäude Eystrup

Die ehemalige Bahnmeisterei im rechten Bereich des Aufnahme ist bereits abgerissen.

1978

Das alte Fahrdienstleiterstellwerk Esf kurz vor dem Abriss

Das alte Fahrdienstleiterstellwerk Esf kurz vor dem Abriss

1979

Abriss des alten Empfangsgebäudes

Abriss des alten Empfangsgebäudes

Das alte Bahnhofsgebäude, das untermächtigen Kastanien und mit gepflegten Grünanlagen über
100 Jahre das Ortsbild prägte, wurde 1979 abgerissen und nach einjähriger Bauzeit durch ein modern
eingerichtetes Gebäude ersetzt.

1979

Blick Richtung Bahnübergang

Blick Richtung Bahnübergang

Das Fahrdienstleiterstellwerk "Esf" ist bereits abgerissen

1979

Das ehemalige Lagergebäude der Landhandelsfirma Georg von Tschirschnitz

Das ehemalige Lagergebäude der Landhandelsfirma Georg von Tschirschnitz

Die Raiffeisen-Genossenschaft Eystrup ist jetzt Nutzer des ehemaligen von Tschirschnitz-Gebäudes