Herzlich willkommen an der

Mükubahn

zurück zur Übersicht

Nachbau der Blockstelle Poggenhagen

Das Original ist immer noch die beste Vorlage

Bei der Durchsicht meiner Aufnahmen aus den 80er Jahren vielen mir wieder die Fotos der Blockstelle Poggenhagen, zwischen Wunstorf und Neustadt am Rübenberge in die Hände.

Auf alle Fälle reizte es mich plötzlich besonders stark, dieses Stellwerk einmal im Maßstab 1:87 nachzubauen.

Ob es daran lag, dass dieses Gebäude schon lange abgerissen wurde?
Ich weiß es nicht.

Blockstelle Poggenhagen
Blockstelle Poggenhagen

Da ich es damals von allen Seiten fotografiert habe, wurden die verschiedenen Seitenansichten schnell skizziert und anschließend in H0-Maßstab mit einem Vektorprogramm am Computer gezeichnet.


Zur Orientierung der Gebäudehöhen dienten mir Preiserlein, die ich zur Ermittlung der Tür- und Fensterhöhen heranzog.

Blockstelle Poggenhagen
Blockstelle Poggenhagen

Da mir seit einiger Zeit eine kleine CNC-Fräse zur Verfügung steht, sollte diese auch zum Fräsen Wandflächen genutzt werden.

Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen

Wie beim Original sollte auch das Modell in einer Mischform aus Ziegelmauerwerk und Putzflächen gebaut werden.
Besonders markant sind danbei die Fensterstürze aus Zieglsteinen.

Zum Glück hatte ich noch genug geätzte Fensterstürze aus Messingblech, die beim Bau anderer Modell überzählig waren.

Zur Ermittlung der genauen Umrisse wurden diese gescannt und in die Vektorzeichnungen eingebaut.

Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen

Nach Fertigstellung aller Fräszeichnungen wurden alle Wand- und Bodenflächen mit einem 1 mm dicken Fräser aus Polystyrol ausgefräst.

Die Kanten aller Polystyrolflächen werden durch das Ausfräsen absolut rechtwinklig sodass die Ecken des Gebäudes auch wunderbar auf Stoß verklebt werden können.

Zum Einlassen der geätzten Fensterstürze habe ich anschließend aus 0,5 mm dickem Polystyrol die Putzflächen gefräst, die dann mit Butylacetat auf die Wandflächen aufgeklebt wurden.

Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen

In die oberhalb der Fenster- und Türöffnungen entstandenen Vertiefungen wurden danach die Messingstürze mit Sekundenkleber eingeklebt.

Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen

Zur Darstellung der Mauerwerksbereiche habe ich wieder die bewährten Mauerwerksplatten aus dem Architekturmodellbau verwendet.

Die um das Gebäude führende Treppe wurde mehreren Lagen 2,0 mm dicker Polystyrolstreifen gebaut, die ich ebenfalls in den erforderlichen Größen ausgefräst habe.

Ebenso das Dach, bei dem Auhagen Dachpfannenplatten zur Anwendung kamen.
Der Schornstein stammt ebenfalls aus dem Auhagensortiment. Er wurde auf doppelte Höhe verlängert.

Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen

Die Fenster, Türen und das Treppengeländer hat mir mein Fremo-Kollege Bruno gelasert.

Er ist Mitglied in einem FabLab und kann die dort vorhandene Laseranlage für kleines Geld nutzen.
Ein FabLab (engl. fabrication laboratory – Fabrikationslabor) ist eine offene Werkstatt mit dem Ziel, Privatpersonen den Zugang zu Produktionsmitteln und modernen industriellen Produktionsverfahren für Einzelstücke zu ermöglichen.

Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen

Zur stärkeren Profilierung der Fenster und Türen wurden diese aus jeweils zwei Schichten 0,3 mm dickem Karton aufgebaut, der mit Tiefgrund getränkt und verklebt wurde.

Die Verglasung besteht aus klarem Polystyrol, das ich ebenfalls mit Butylacetat auf die Fensterrahmen geklebt habe.

Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen

Zu guter Letzt wurde das Gebäude mit handelsüblichen Modellbaufarben lackiert und gealtert.

Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen
Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen
Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen
Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen
Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen
Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen
Nachbau des Blockstellengbäudes Poggenhagen